Sonos Connect im Test

Sonos Connect im Test
Sonos Connect im Test

Mit folgendem Testbericht zum Sonos Connect führe ich meine Reihe von Testberichten über verschiedene Sonos Produkte zum Streamen von Musik fort. Ausführlich getestet habe ich bisher die Smart Speaker Sonos Play:1 und Sonos Play:5.

Mit dem Sonos Connect teste ich also ein Gerät, das über keine eigenen Lautsprecher verfügt, sondern eine vorhandene Stereo- oder Heimkino-Anlage innerhalb weniger Minuten zu einem vollwertigen Streaming-System umwandelt.

Der Sonos Connect ist also immer dann die Komponente der Wahl, wenn man bereits über eine gut klingenden Stereo-Anlage samt Lautsprechern verfügt, und diese auch weiterhin betreiben möchte. Schauen wir uns den Sonos Connect zunächst etwas genauer an.

Ausstattung, Design und Verarbeitung

Sonos Connect ist eine kleine elegante Box, die vom Design her wunderbar zu den anderen Sonos Produkten passt. Ganz in der Farbe weiß gehalten und mit den von Sonos Produkten bereits bekannten abgerundeten Ecken, macht Sonos Connect optisch zunächst einmal einen wertigen Eindruck. Auch das auf der Oberseite befindliche Sonos Logo, welches in eine kleine silberfarbene Platte eingestanzt ist, weiß zu gefallen.

Auf der Vorderseite befindet sich die Steurerungseinheit mit den beiden Buttons Play/Pause und Lauter/Leiser. Zwischen den beiden Buttons findet sich weiterhin die obligatorische Status-LED. Mehr Knöpfe sind an dieser kleinen Box nicht zu finden, auch hier ist wieder Minimalismus angesagt, den wir von anderen Sonos Produkten bereits kennen und schätzen.

Die Rückseite des Sonos Connect bietet allerdings einiges mehr. Hier finden wir diverse Anschlussmöglichkeiten. Neben dem obligatorischen Stromanschluss befinden sich die analogen Ein- und Ausgänge mit Cinch-Anschluss. Direkt daneben finden wir zwei digitale Audio Ausgänge, einmal optisch und einmal koaxial. Darüber befinden sich zu guter letzt noch zwei Ethernet-Anschlüsse, die als 2-Port-Switch den Anschluss von Ethernet-Geräten über SonosNet ermöglichen. Natürlich hat die Sonos Connect Box eine eingebaute Wireless-Konnektivität, die mit beliebigen Broadcast-fähigen 802.11b/g-Routern mit 2,4 GHz funktioniert.

Auf der Unterseite des Sonos Connect befinden sich noch die vier stabilen und gummierten Füße, welche stets für einen bombensicheren und rutschfesten Stand sorgen. Hier finden sich auch noch großzügig bemessene Lüftungsschlitze zur Belüftung des Systems.

Aufgrund der kleinen Maße von 74 x 136 x 140 mm (H x B x T) dürfte Sonos Connect in der Nähe jedes Verstärkers, Receivers oder jeder Heimkino-Anlage problemlos Platz finden. Mit knapp 0,7 Kilo ist die kleine Box darüber hinaus ein Leichtgewicht.

 Die Steuerungseinheit am Sonos Connect
Die Steuerungseinheit am Sonos Connect

Meine Voraussetzungen

Hier schildere ich kurz meine gegebenen Voraussetzungen, damit klar wird, innerhalb welches Setups ich Sonos Connect getestet habe.

Ich betreibe einen Yamaha AV-Receiver, an dem ein DVD-Player sowie meine beiden Magnat-Lautsprecher angeschlossen sind. Mit einem optischen Kabel ist weitehin noch mein Fernseher an den Receiver angeschlossen, da ich den Sound des Fernsehers über den Receiver an meine Lautsprecher ausgebe. So weit so gut. Bisher hatte ich über diese HiFi-Anlage jedoch keinerlei Möglichkeit, Musikdienste über das Internet zu hören. Auch konnte ich bisher eigene, auf Festplatten befindliche Musik nicht über diese Anlage abspielen. Internetradio war ebensowenig möglich. Meine Stereoanalage war bisher also ein komplett in sich geschlossenes System, ohne Schnittstellen nach außen und ohne Internetzugang.

Mit Sonos Connect wollte ich das nun ändern.

Sonos Connect verwandelt eine vorhandene Stereoanlage in ein erstklassiges Musik Streaming System*
  • Verwandeln Sie bereits vorhandene Stereoanlagen, Plattenspieler oder Receiver in Musikstreaming-Maschinen. Und greifen Sie mit Ihrem Smartphone über WLAN darauf zu.
  • Spielen Sie gleichzeitig verschiedene Songs in verschiedenen Räumen ab. Oder einen Song perfekt synchron im ganzen Haus.
  • Musikdienste wie Amazon Music Unlimited, Spotify oder Apple Music streamen Sie einfach über WLAN von der Anlage, die Sie bereits besitzen.

Einrichtung / Setup Sonos Connect

Die Einrichtung klappte bei mir, wie bisher bei allen getesteten Sonos Produkten, auf Anhieb innerhalb weniger Minuten. Zunächst habe ich die beiden Ausgänge des Sonos Connect mit den beiliegenden Cinch-Kabeln mit einem Eingang meines Receivers verbunden. Digitale Ausgänge (optisch und koaxial) sind im übrigen auch vorhanden.

Dann habe ich das Stromkabel eingesteckt, auf das grün blickende Licht gewartet und über die Sonos Controller-App das neue Gerät hinzugefügt. Fertig. Es ist tatsächlich so einfach. Ich habe bisher einige Sonos Geräte eingerichtet und bin jedesmal aufs Neue überrascht, wie einfach und schnell diese Einrichtung funktioniert. Innerhalb eines bestehenden Sonos-Netzwerks hat man ein neues Gerät tatsächlich in 2 Minuten eingerichtet und eingebunden. Auch die Einrichtung des ersten Sonos Geräts dauert im übrigen nicht sehr viel länger. Diese völlig unkomplizierte und schnelle Einrichtung ist wirklich bemerkenswert.

Sonos Connect Setup mit der Sonos Controller-App
Sonos Connect Setup mit der Sonos Controller-App

Verwendung, Benutzung und Steuerung

Nach der erfolgreichen Einrichtung konnte ich Sonos Connect natürlich wieder über die Sonos Controller-App per Smartphone, Tablet oder PC steuern. Genau so, wie die beiden schon vorhandenen Smart Speaker.

Musikdienste wie Google Play Music und Soundcloud hatte ich bereits über die Sonos Controller-App eingerichtet, sowie einige Radiosender per integrierter TuneIn App hinzugefügt. Es konnte also sofort losgehen und ich konnte umgehend Musik über meine alte Stereoanlage streamen. Das war natürlich eine völlig neue Erfahrung für mich und meine in letzter Zeit etwas stiefmütterlich behandelte HiFi-Anlage. Denn obwohl ich über eine seit Jahrzehnten gewachsene CD-Sammlung verfüge, habe ich lange keine Musik mehr über diese Anlage gehört. Die letzten Jahre diente sie mir nur noch als Tonlieferant für seltenes Fernsehvergnügen.

Und genau das ist ein Problem vieler Menschen, die ich kenne. Ja, es existiert eine über Jahre und Jahrzehnte gewachsene CD-Sammlung, die gerne optisch ansprechend im Wohnzimmer drapiert wird. Oft sind sogar auch noch Schallplatten vorhanden. Aber hören? Nein Danke. Musik wird häufig nur noch mal eben nebenbei über das Notebook oder den Mac/PC oder eben per Kopfhörer am Smartphone gehört. Dienste wie YouTube, Soundcloud, Spotify, Apple Music und Konsorten werden hierbei gerne als Quelle herangezogen, die eigene CD-Sammlung bleibt häufig unangetastet. Die schlechte Qualität der Notebook-Speaker lassen freundlich grüßen.

Dieses häufig anzutreffende Verhalten ist jedoch sehr gut nachzuvollziehen. Gerne würden wir doch mal eben schnell diesen einen Song von dieser einen bestimmten CD hören. Und danach direkt den nächsten Song einer anderen CD. Und so weiter. Mit einer CD-Sammlung und einem CD-Player machen solche Hörgewohnheiten richtig viel Arbeit. CD suchen und finden, CD einlegen, Song ansteuern, hören. CD auswerfen, wieder ordentlich verpacken und an die angestammte Stelle in das CD-Regal stellen. Natürlich alphabetisch geordnet. Für den nächsten Song muss die gleiche Prozedur herhalten. Suchen, finden, einlegen, ansteuern, hören, einpacken, zurückstellen, usw. Das macht auf Dauer einfach keinen Spaß und deshalb ist es auch nicht weiter verwunderlich, dass CD-Sammlungen häufig ein trauriges Dasein in den vielen Wohnzimmern dieser Welt fristen.

Sonos Connect und Amazon Fire TV im Größenvergleich
Sonos Connect und Amazon Fire TV im Größenvergleich

Mit Sonos Connect sieht das ganze völlig anders aus. Sonos Connect, reaktiviert nicht nur die eingestaubte Stereoanlage, sondern gleichzeitig auch auf spielerische Art und Weise den Drang, Musik neu zu entdecken. Mit Sonos Connect macht es ganz einfach unwahrscheinlich viel Spaß, Musik per Fingertipp auf die alte Stereoanlage zu schicken. Und das funktioniert tatsächlich unverschämt gut und zuverlässig.

Betreibt man Sonos Connect an seiner Stereoanlage, hat man so nun eine voll- und vor allem hochwertiges Musik-Streaming System im Haus. Hat man bereits andere Sonos Smart Speaker in Betrieb, so fügt sich Sonos Connect vollkommen nahtlos in die bisherige Sonos Umgebung ein und erweitert diese um eindrucksvolle Möglichkeiten.

Denn mit Sonos Connect an der Stereoanlage sind nun natürlich auch jede Menge interessanter Kombinationsmöglichkeiten denkbar. So habe ich das Sonos Connect zum Beispiel gemeinsam mit dem vorhandenen Play:5 Stereopaar über die Sonos Controller-App spaßeshalber zu einer Gruppe vereint.

Dies ergibt eine massive und äußerst spannend und dicht Klingende Soundwand, die man erst einmal zügeln muss. Je nach Größe des Raumes kann dies aber durchaus interessant klingen.

Da Sonos ein Multiroom-System ist, sind hier die Kombinationsmöglichkeiten nahezu grenzenlos.

Mit dem Sonos Connect hatte ich nun auch die seltene Möglichkeit, den Sound meiner bisherigen HiFi-Anlage samt deren Lautsprechern mit dem Sound der Sonos Play:5 Speaker direkt und bei gleicher Musikquelle zu vergleichen. Hierzu gruppierte ich die beiden Play:5 Smart Speaker einfach mit Sonos Connect, spielte also über beide Systeme die gleiche Musikquelle ab, und schaltete dann abwechselnd Sonos Connect oder das Play:5 Stereopaar stumm.

Bei diesem sehr direktem Vergleich wurde schlagartig klar, dass meine bisherigen Lautsprecher, von denen ich eigentlich immer den Eindruck hatte, dass diese recht gut klingen würden, keinerlei Chance gegen die beiden Play:5 Smart Speaker haben. Das war für mich auch deshalb erstaunlich, da meine Magnat Lautsprecher ungefähr 4-fach größer sind, als die Play:5 Speaker. Aber scheinbar kommt es tatsächlich mehr auf die Technik, als auf die Größe an. Eine interessante Erfahrung.

Über Sonos Connect kann ich also nun all die Vorteile, die Sonos Smart Speaker bieten, auch mit meiner vorhandenen Stereo-Anlage genießen. Das ist schon ziemlich genial. Über die vielen Vorteile der Sonos Systeme habe ich bereits in meinem beiden Artikel Sonos Play:1 Smart Speaker im Test und Sonos Play:5 Smart Speaker im Test einiges geschrieben

Konkret hat die Lösung mit Sonos Connect folgende Vorteile:

  • Nutzung der vorhandenen HiFI-Anlage
  • Nutzung der vorhandenen Lautsprecher
  • Keine weitere Komponenten erforderlich

Aber es gibt auch einen kleinen Nachteil einer solchen Lösung per Sonos Connect, den ich hier nicht verschweigen möchte. Dieser Nachteil mag manchen Menschen als lapidar und nicht der Rede wert vorkommen, für andere Interessenten an einer solchen Lösung ist dies jedoch ein wichtiger Punkt. Es geht um folgendes:

Sowohl die Sonos Smart Speaker als auch Sonos Connect sind permanent eingeschaltet, mit dem Netz verbunden und warten auf Befehle des Benutzers. Ein Klick innerhalb der Sonos Controller-App oder auf den Play-Button an der Hardware reicht, um sofort Musik abzuspielen.

Nutzt man den Sonos Connect an einem Verstärker oder Receiver, dann muss man diesen allerdings vorher einschalten, bevor Musik erklingen kann. Nun könnte man natürlich argumentieren, dass es keine Arbeit machen würde, den Verstärker einzuschalten. Und damit hätte man sicherlich auch recht. Aber man muss es eben trotzdem tun.

Im Gegensatz zu Sonos Connect entfällt bei den Play:1, Play:3 und Play:5 Smart Speakern dieser Vorgang komplett, da diese permanent auf Empfang warten und als eigenständige Lautsprechersysteme weder externe Verstärker noch Lautsprecher benötigen.

Weiterhin sollte man natürlich im Vorfeld bedenken, dass man mit Sonos Connect zwar in wenigen Minuten in die unendliche Welt des Musikstreamings einsteigen kann, aber weiterhin auf den Klang der vorhandenen Stereoanlage angewiesen ist. Ist man mit diesem Klang vollauf zufrieden, dann ist Sonos Connect die Komponente der Wahl.

Wer jedoch mit dem Klang seiner vorhandenen Stereoanlage unglücklich ist, der sollte sich eher mit den verschiedenen Sonos Smart Speakern beschäftigen, oder alternativ nach neuen Lautsprechern für seinen Verstärker ausschau halten.

Sonos CONNECT Musikstreaming über WLAN für herkömmliches Audio-Equipment*
  • Verwandeln Sie bereits vorhandene Stereoanlagen, Plattenspieler oder Receiver in Musikstreaming-Maschinen. Und greifen Sie mit Ihrem Smartphone über WLAN darauf zu.
  • Spielen Sie gleichzeitig verschiedene Songs in verschiedenen Räumen ab. Oder einen Song perfekt synchron im ganzen Haus.
  • Musikdienste wie Amazon Music Unlimited, Spotify oder Apple Music streamen Sie einfach über WLAN von der Anlage, die Sie bereits besitzen.

Mein Fazit zum Sonos Connect

Sonos Connect ist ein extrem innovatives Produkt, mit dem man seine vorhandene HiFi- oder Heimkino-Anlage in wenigen Minuten zu einem vollwertigen Streaming-System erweitert, das alle Vorteile der wunderbaren Welt des Sonos Multiroom Systems nutzen kann.

Was hier in einem kurzen Satz zusammengefasst wird, ist aber tatsächliche eine Revolution im Wohnzimmer. Mit dieser unscheinbaren kleinen weißen Box, holt man sich tatsächlich nahezu unendliche Möglichkeiten ins Haus. Ich bin begeistert.

Sonos Connect
Sonos Connect
9.825
Design 10/10
    Bedienung 10/10
      Einrichtung 10/10
        Spaß 10/10
          Vorteile
          • Gelungenes Design
          • Einfache Bedienung
          • Riesige Musikauswahl
          • Sehr hoher Spaßfaktor
          • Alte Stereoanlage kann weiter verwendet werden
          Nachteile
          Über Marius 95 Artikel
          Hallo, ich bin Marius und interessiere mich für Streaming Media Player, Streaming Boxen, Musik Streaming, Video Streaming (Serien und Filme) und alles was damit zu tun hat. Ich wünsche dir hier viel Spaß beim stöbern.

          5 Trackbacks / Pingbacks

          1. Unser Klangtest: Sonos gegen hochwertige Stereoanlage
          2. Sonos Play:5 Smart Speaker im Test - Streaming Media Player
          3. Musik Streaming Like A Boss mit Spotify Connect - Streaming Media Player
          4. Amazon Alexa und Sonos arbeiten künftig zusammen - Streaming Media Player
          5. Amazon Echo oder Google Home? - Streaming Media Player

          Kommentar hinterlassen

          E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


          *