Das Amazon Video / Android TV Problem

Das Amazon Video / Android TV Problem
Das Amazon Video / Android TV Problem
Hinweis:
Dieser Artikel kann Informationen enthalten, die mittlerweile veraltet sind.

Amazon Prime Video ist neben Netflix einer der größten, populärsten und erfolgreichsten Video-Streaming Dienste überhaupt. Das liegt zum einen an dem vielfältigen Angebot an Serien und Filmen, und zum anderen am recht günstigen Preis.

Immerhin erhält man für derzeit nur 49 Euro im Jahr eine Prime Video Mitgliedschaft, die neben tausenden Filmen und Serienepisoden auch alle andere Vorteile von Amazon Prime enthält. Dazu kommt noch, dass die Amazon Originals Eigenproduktionen und die Amazon Exclusives Serien, wie jetzt aktuell die Serie Preacher, immer interessanter werden.

Amazon Prime Video ist darüber hinaus sehr einfach und praktisch in der Handhabung und auf vielen Geräten und Streaming Boxen empfangbar. Allerdings nicht auf allen. Und genau das ist das Problem, das wir in diesem Artikel unter die Lupe nehmen möchten.

Von Amazon Video unterstützte Geräte

Selbstverständlich lässt sich Amazon Video per Amazon Video App problemlos auf den hauseigenen Geräten wie Amazon Fire TV, Amazon Fire TV Stick und den Tablets der Fire-Tablets Familie empfangen. Das ist keine große Überraschung. Aber was ist mit den vielen anderen Geräten, die nicht auf dem Fire OS Betriebssystem basieren?

Offiziell werden von Amazon eine ganze Menge Geräte unterstützt. Darunter Spielekonsolen wie die Sony Playstation 3 und 4, die Microsoft Xbox 360 und One und die Nintendo Wii, bzw. Wii U. Weiterhin Apple-, Android- und Fire- Tablets und Smartphones. Außerdem eine ganze Reihe Fernseher, Blue-ray Player und Heimkino Systeme.
Eine vollständige Liste aller von Amazon Video unterstützter Geräte findet sich hier.

In dieser Liste taucht auch die Kategorie Set-Top-Boxen auf. Allerdings wird unter den unterstützten Set-Top-Boxen lediglich das Amazon Fire TV aufgeführt. Und an dieser Stelle beginnen die Probleme. Wahrscheinlich schauen die meisten Menschen, so wie ich auch, Serien und Filme am liebsten auf ihren Fernsehergeräten. Dabei kommen häufig Set-Top-Boxen, bzw. Streaming Boxen und Streaming Media Player zum Einsatz, sofern die TV-Geräte noch nicht eigenständig per App auf die entsprechenden Video-Dienste zugreifen können.

Nehmen wir als Beispiel mit der Nvidia Shield eine sehr gute, beliebte und weit verbreitete Box. Die Nvidia Shield Set-Top-Box läuft mit dem immer populärer werdenden Android TV, das auch auf immer mehr TV-Geräten zum Einsatz kommt. Android kennt mittlerweile fast jeder, aber was ist Amazon TV eigentlich?

Was ist Android TV?

Android TV ist ein von Google entwickeltes Betriebssystem, das sowohl in Fernsehgeräte als auch in Set-Top-Boxen und Streaming-Boxen integriert werden kann. Als Nachfolger von Google TV wurde es am 25. Juni 2014 bei der Google I/O Entwicklerkonferenz in San Francisco vorgestellt. Android TV basiert auf dem Google Betriebssystem Android.

Benutzer von Android TV haben Zugriff auf den Google Play Store und können somit Apps mit verschiedenen Funktionen installieren. Außerdem verfügt Android TV über eine Sprachsuche. Durch die Integration von Google Cast können weiterhin Inhalte wie zum Beispiel Videos und Musik von anderen Geräten auf Android TV übertragen werden. Dies funktioniert sowohl von Android- und iOS- Geräten, als auch von Mac- oder Windows-Computern und von Chromebooks.

Android TV findet sich mittlerweile auf immer mehr TV-Geräten. Insbesondere Sony und Philips sind Android TV Vorreiter.

So gab Sony im Januar 2015 bekannt, künftig alle Bravia Geräte mit Android TV ausstatten zu wollen. Seit Mitte 2015 sind die ersten Geräte mit FullHD- und 4K-Panel mit Android TV von Sony verfügbar. 4K Fernseher mit Android TV sind also bereits am Start.

Auch Philips kündigte Anfang 2015 an, alle Geräte, die 2015 hergestellt werden, mit Android TV ausliefern zu wollen.

Wir sehen also, dass Android TV als Smart-TV-Plattform einen immer größer werdenden Stellenwert einnimmt. Und das zu Recht, denn wer einmal einen Fernseher oder eine Set-Top-Box mit Android TV bedient hat, der weiß in der Regel die Vorteile dieses Systems zu schätzen. Inbesondere dann, wenn man ohnehin tief im Universum der praktischen Google Dienste verwurzelt ist.

Ein kurzer Rückblick

Aber zurück zum Thema. Die derzeit populärste Set-Top-Box mit Android TV ist die Nividia Shield. Da Amazon Android TV Boxen jedoch nicht unterstützt, gibt es für diese Box keine Amazon Video App, was für viele Benutzer ein ziemliches Ärgernis ist. Anders ist das bei Android-Smartphones und -Tablets, für diese Geräte gibt es eine Amazon Video App, jedoch nur über den hauseigenen Amazon Appshop.

Aber warum ist das so? Warum ist es nicht selbstverständlich, dass auch eine Amazon Video App für Android TV bereit gestellt wird? Immerhin geht es bei Android TV doch um eine speziell für Fernseher angepasste Benutzeroberfläche. Was liegt also näher, als über diese Benutzeroberfläche auch eine Amazon Video App zu integrieren? Eine legitime Frage.

Die genauen Hintergründe dieser Situation wissen wohl nur die beiden Unternehmen selber. Allerdings gibt es zwischen Amazon und Google bereits eine Vorgeschichte, die durchaus etwas damit zu tun haben könnte. Es lohnt sich also, einen kurzen Blick in die Vergangenheit zu werfen.

Der Anfang der Animositäten zwischen Google und Amazon liegt vermutlich bei Googles Betriebssystem Android, welches als Open Source Betriebssystem von Entwicklern modifiziert und nach Wunsch an ihre eigene Hardware angepasst werden darf. Genau dies hat Amazon gemacht und das ist auch völlig legitim. Amazons Betriebssystem namens Fire OS, das sowohl auf den Fire-Tablets als auch auf dem Amazon Fire TV läuft, basiert auf Android.

Nun ist Android zwar Open Source, aber wenn Hersteller Google Dienste wie Gmail, Google Maps oder den Google Play Store auf ihren eigenen Android Geräten anbieten möchten, dann müssen sie mit Google eine Lizenzvereinbarung abschließen und gewisse Regeln einhalten. Genau das wollte Amazon aber vermutlich nicht, weshalb sie sich für einen anderen Weg entschieden haben. Amazon passte das gesamte Android Betriebssystem an ihre eigenen Bedürfnisse an und integrierte eigene Services und Apps. Mit dem Amazon App-Shop wurde dafür auch ein hauseigener App-Store geschaffen.

So gibt es im Fire OS als Webbrowser nicht Google Chrome, sondern Amazon Silk. Anstatt des Google Play Stores findet man in Fire OS den Amazon Appstore. Anstatt Google Drive wird Amazon Cloud Drive verwendet. Und last but not least, findet man als Email Dienst nicht Gmail, sondern Amazon WorkMail vor.

Wie man sieht, hat man sich seitens Amazon mit dem weiter entwickelten Android-Derivat namens Fire OS also weitestgehend von Google entfernt. Man unterstützt keine Google-Dienste, sondern eigens entwickelte Amazon Anwendungen.

Dieses Vorgehen führte nun in der Folge zu so einigen Sperenzchen der beiden großen Player Google und Amazon.

So lies sich Amazon zum Beispiel zu einem kleinen taktischen Manöver hinreisen. Da Android es seinen Benutzern gestattet, auch Software auf ihren Geräten zu installieren, die sich nicht im Google Play Store befindet, ermöglichte es Amazon solchen Android Benutzer, den Amazon-eigenen App Store auf ihren Geräten zu installieren. Auf diese Art und Weise können Android User dann zum Beispiel bequem auch die Amazon Video App installieren, um auf ihren Android Geräten auf den beliebten Video-Streaming Dienst zugreifen zu können.

Amazon ging sogar soweit, dass sie in ihre offizielle Amazon-Shopping-App, die über den Google Play Store bereitgestellt wurde, ihren eigenen Appstore integrierten. Somit konnten Benutzer also direkt aus der offiziellen Amazon-Shopping-App, Apps aus dem Amazon Appstore installiert. Dies ermöglichte natürlich auch den einfachen Zugang zur Amazon Video App und somit zum Zugang zu Amazon Video.

Google mag es aber offenbar nicht so gerne, dass sich Apps in ihrem eigenen Google Play Store befinden, die wiederum einen eigenen Appstore mitbringen, weswegen diese App wieder aus dem Google Play Store entfernt werden musste.

Aufgrund der bereits erwähnten Möglichkeit, auf Android Systemen auch Software installieren zu können, die nicht über den Google Play Store bezogen wurde, kann der Amazon App Shop natürlich dennoch installiert und genutzt werden. Amazon Video sollte daher auf den meisten Android Smartphones und Android Tablets keine Probleme bereiten, sofern eine einigermaßen aktuelle Android Version (ab Android 4.0) genutzt wird.

Android TV und Amazon Video

Aber kommen wir wieder zurück zum eigentlichen Thema, nämlich zu Android TV und Amazon Video. Dieser kleine Ausflug in vergangene Jahre sollte nur veranschaulichen, dass es zwischen den beiden Unternehmen eine Vorgeschichte gibt.

Wer derzeit eine Set-Top-Box, wie zum Beispiel die Nvidia Shield betreibt, der schaut in Sachen Amazon Video vorerst in die Röhre.

Es wird derzeit keine Amazon Video App für Android TV bereitgestellt, die auf allen Geräten mit dieser Benutzeroberfläche läuft. Und auch bei diesem Punkt kann man sich natürlich fragen, warum das so ist. Denn es wäre ja für Amazon sicherlich kein großes Problem, eine Amazon Video App für Android TV bereitzustellen.

Aber vermutlich zählt eine solche App seitens Amazon nicht gerade zu den Hauptinteressen. Immerhin möchte Amazon gerne eigene Streaming Boxen verkaufen, die da aktuell heißen Amazon Fire TV 4K Ultra HD und Amazon Fire TV Stick. Auf diesen beiden Streaming-Devices funktioniert das hauseigene Amazon Video Streaming selbstverständlich ganz ausgezeichnet, genauso wie auf den hauseigenen Amazon Fire HD Tablets.

Recherchiert man ein wenig zu diesem Thema, dann finden sich schnell diverse Lösungsansätze, um dieses Problem zu umgehen. Allerdings funktionieren diese Lösungen nicht immer für alle Benutzer gleichermaßen und sind weiterhin Änderungen seitens Amazon unterlegen. Will sagen, selbst wenn man dieses Problem einmal gelöst hat, gibt es keine Garantie dafür, dass der Workaround auch in Zukunft immer zuverlässig funktionieren wird. So lange von offizieller Seite keine Unterstützung zugesichert wird, kann man ganz einfach keinen fehlerfreien, zuverlässigen und dauerhaften Betrieb erwarten.

Dies so ist umso trauriger, da ein zuvor genannter Punkt so nicht ganz richtig ist. Denn offenbar existiert sehr wohl bereits eine Amazon Video App für Android TV. Schaut man noch einmal in die zuvor erwähnte List der Amazon Video unterstützten Geräte, sehen wir zum Beispiel mit dem Sony KDL-50W805C einen Fernseher, der mit Android TV läuft, aber dennoch eine Amazon Prime Instant Video App vorinstalliert hat.

Sony KDL-50W805C 126 cm (50 Zoll) Fernseher (Full HD, Triple Tuner, 3D, Smart TV)*
  • Typ: (LED-Backlight) Fernseher mit 126cm (50 Zoll) Bildschirmdiagonale
  • Auflösung: 1920 x 1080 Pixel (Full HD)
  • Empfang: (DVB-T2 (Terrestrisch), DVB-C (Kabel), DVB-S2 (Satellit), CI+)

Wo ist also das Problem? Technisch scheint es bei diesem Zusammenspiel offenbar keine unüberwindbaren Hindernisse zu geben. Dem Vernehmen nach soll diese Amazon Video App jedoch ausschließlich auf Sony Fernsehgeräten laufen, die mit Android TV ausgestattet sind.

Es gab sogar Berichte von Benutzern, welche die Amazon Video App von den Sony TV-Geräten extrahierten um sie erfolgreich auf Nvidia Shield zu portieren. Berichtet wird, dass dies anfänglich auch gut funktioniert haben soll, bevor die App angeblich wieder so modifiziert wurde, dass sie nur noch auf Sony TV-Geräten mit Android TV laufen würde. Nun denn.

Fazit

Aus diesem Grund muss man wohl klipp und klar konstatieren, dass Freunde von Set-Top-Boxen, die Amazon Video schauen möchten, lieber auf eine der Amazon-eigenen Lösungen zurückgreifen sollten. Zu empfehlen wäre hier das Amazon Fire TV, denn auch damit ist ein kleines Vergnügen in Sachen Games und Videospiele möglich. Ich selber benutze Amazon Fire TV 4K Ultra regelmäßig (hier mein Testbericht) und bin damit ausgesprochen zufrieden.

Wenn man allerdings einen großen Fokus auf das Gaming legt, dann wird man mit dem Fire TV nicht so wirklich glücklich. Hier wäre Nvidia Shield ideal, da diese Box eine gekonnte Symbiose aus Gaming und Streaming bildet. Aber das führt natürlich wieder zu dem bereits skizzierten Problem, dass mit dieser Box offiziell kein Amazon Video empfangbar ist.

Was also tun? Wer Gaming und Video Streaming, auch mit Amazon Video, innerhalb eines Gerätes vereinen möchte, der sollte dann wohl eher zu einer Spielekonsole, wie Playstation 4 oder Microsoft Xbox One greifen. Klar ist jedoch auch, dass dies die teuerste der hier besprochenen Lösungen ist. Ja, es ist kompliziert.

Trotz der ganzen Verwirrungen, die das Leben der Benutzer nicht gerade leichter machen, kann man insbesondere in der Rückblickenden Entwicklung irgendwie beide Seiten gut verstehen. Man kann nachvollziehen, dass Amazon von seinem eigenen App-Shop und den eigenen Diensten wie Amazon Video profitieren möchte. Man kann auch nachvollziehen, dass Amazon eigene Streaming Boxen wie das Amazon Fire TV verkaufen möchte. Das sind gute Geräte, die durchaus sehr zu empfehlen sind.

Es ist auch nachvollziehbar, dass Google nicht möchte, dass Amazon zu viel Einfluss auf der eigenen Plattform bekommt.

Nicht nachvollziehbar, zumindest nicht für mich, ist jedoch, warum Android TV Systeme nicht flächendeckend eine Amazon Video App spendiert bekommen. Egal welche Gründe hierbei ursächlich sind, das Nachsehen haben in jedem Fall die Benutzer.

Spannend geht es im Kampf der beiden Giganten in jedem Fall weiter. Schon bald wird Google Home auf Amazon Echo treffen. Dann wird es darum gehen, welcher der beiden Player die Grundlage für das eigenen Smart Home bilden wird. Man darf gespannt sein.

Fire TV (Vorgängermodell – 2. Generation*
  • Amazon Fire TV, jetzt 4K Ultra HD kompatibel. Genießen Sie mit Ihrem kompatiblen 4K UHD-Fernseher Filme und Serienepisoden in atemberaubender 4K Ultra HD-Auflösung. Weitere Informationen zur Kompatibilität finden Sie unten.
  • Sie besitzen keinen 4K UHD-Fernseher? Kein Problem. Mit dem Amazon Fire TV können Sie Tausende Titel in HD mit bis zu 1080p streamen.
  • Tausende Filme und Serienepisoden von Amazon Video, Netflix, ZDF Mediathek und vielen mehr sowie Spiele, Musik und Apps. Genießen Sie Ihre Lieblingssendungen ganz ohne Kabel, Satelliten oder zusätzlichen DVB-T/DVB-T2-Receiver. Möglicherweise fallen zusätzliche Gebühren an.
Über mak 102 Artikel
Hallo, ich bin Marius und interessiere mich für Streaming Media Player, Streaming Boxen, Musik Streaming, Video Streaming (Serien und Filme) und alles was damit zu tun hat. Ich wünsche dir hier viel Spaß beim stöbern.