Klangvergleich Amazon Echo versus Sonos Play:1 Lautsprecher

Klangvergleich Amazon Echo versus Sonos Play:1 Lautsprecher
Klangvergleich Amazon Echo versus Sonos Play:1 Lautsprecher

Mittlerweile gibt es eine Fülle an Möglichkeiten, um die komplette Wohnung oder auch nur einzelne Räume mit smarten Lautsprechern auszustatten, über die Musik von verschiedensten Musik-Streaming Diensten empfangen und abgespielt werden kann.

Die bekanntesten Vertreter dieser Klasse sind wohl die sehr gut klingenden Sonos Lautsprecher und Komponenten, von denen ich einige hier bereits getestet habe.

Mit dem neuen Amazon Echo kommt nun ein weitere Lautsprecher hinzu, über den Musik-Streaming von Diensten wie Spotify, Amazon Music Unlimited, Amazon Prime Music oder TuneIn möglich ist.

Natürlich ist der Amazon Echo von Hause aus kein reinrassiger Smart-Lautsprecher. Amazon Echo ist deutlich mehr als das, nämlich ein digitaler persönlicher Assistent, mit dem du interagieren kannst. Mehr Informationen darüber, was Amazon Echo und Alexa alles können, findest du in meinem Amazon Echo Testbericht.

In diesem Artikel soll es aber nicht um Alexa gehen, sondern um die Eigenschaften des Amazon Echo als Smart Lautsprecher. Denn auch als solcher ist der Amazon Echo natürlich einsetzbar. Viele potentielle Kunden interessiert im Vorfeld, wie der Echo Lautsprecher denn so klingt und was man von ihm in Sachen Musik-Streaming erwarten kann. Seit ich den Amazon Echo im Test habe, werde ich regelmäßig gefragt, wie dieser Lautsprecher denn klingen würde.

Denn tatsächlich gibt es mit “Amazon Music Unlimited für Echo” sogar einen eigenen Tarif für Amazons neuen Musik Streaming-Dienst, mit dem für verhältnismäßig wenig Geld über den Echo Musik gestreamt werden kann.

Die Idee, diesen Lautsprecher hauptsächlich zur Wiedergabe von Musik zu verwenden, ist dementsprechend nicht ganz abwegig.

Da ich sowohl den Amazon Echo als auch den Sonos Play:1 Lautsprecher schon ausführlich getestet habe, liegt ein Vergleich der Klangqualität dieser beiden Geräte also nahe. Denn auch preislich liegen diese beiden Geräte relativ nah beieinander.

Mir ist durchaus klar, dass ich hiermit ein wenig Äpfel mit Birnen vergleiche. Aber da man mit beiden Einzelgeräten wunderbar Musik streamen kann, teilweise sogar von den gleichen Streaming-Diensten, mache ich dies dennoch.

Ob mir dieser Vergleich gelungen ist, und ob du damit etwas anfangen kannst, musst du dann selber entscheiden.

Mein Testaufbau

Für meinen Klangtest habe ich mir den Amazon Echo und den Sonos Play:1 nebeneinander gestellt und mich mittig davor gesetzt. Dann habe ich abwechselnd den gleichen Song erst auf dem einen und dann auf dem anderen Lautsprecher abgespielt. So konnte ich mir ein sehr gutes Bild der Klangqualität von beiden Geräten machen und hatte außerdem einen sehr guten Vergleich.

Da man aber über Klang nicht so gut sprechen kann, habe ich zusätzlich noch versucht, diesen Vergleich ein wenig hörbar zu machen. Dazu habe ich mir folgenden Testaufbau geschaffen:

Ich habe den Amazon Echo auf gleicher Höhe neben den Sonos Play:1 Lautsprecher auf einen Tisch gestellt und in einiger Entfernung mein Zoom H2n Handy Recorder mittig vor den beiden Lautsprechern platziert. Der Zoom H2n Recorder war auf den XY Stereo-Modus eingestellt, bei dem zwei im 90° Winkel angeordnete Mikrofone ein Stereosignal aufzeichnen.

Die folgende Skizze zeigt schematisch meinen Testaufbau:

Skizze Testaufbau Klangvergleich Amazon Echo versus Sonos Play:1 Lautsprecher
Skizze Testaufbau Klangvergleich Amazon Echo versus Sonos Play:1 Lautsprecher

Dann habe ich mir einige Songs aus der YouTube Musikbibliothek heruntergeladen und abwechselnd über den Amazon Echo und den Sonos Play:1 abgespielt. Die Musik kam deshalb aus der YouTube Musikbibliothek, da man diese Songs für YouTube Videos kostenlos nutzen darf.

Achtung: Wie du sowohl auf der Skizze, als auch auf dem Bild im Video siehst, steht bei meinem Test der Amazon Echo links und der Sonos Play:1 rechts.

Das ist wichtig zu wissen, denn im folgenden Video hörst du dementsprechend den Amazon Echo eher linkslastig, während du den Sound des Sonos Play:1 mehr von der rechten Seite hörst. So kannst du immer unterscheiden, welcher Lautsprecher gerade Musik spielt.

Das Bild im Video ist übrigens nur ein Foto, das ich während des Tests gemacht habe. Bei einem solchen Test bewegt sich ja sowieso nichts, weshalb das Bild also völlig irrelevant ist. Es geht einzig und alleine nur um den Klang.

Eigentlich hatte ich bei der Aufnahme ziemlich viel gequatscht, aber beim Abhören habe ich dann gemerkt, dass meine Stimme nur sehr leise im Hintergrund zu hören war, da ich ja hinter dem Aufnahmegerät saß und die beiden Stereomikrofone auf die beiden Lautsprecher gerichtet waren.

Also habe ich mein Gequatsche einfach herausgeschnitten. An manchen Stellen hört man mich aber noch. Wundere dich also nicht, dass im Video keine Ansprache enthalten ist, sondern es sofort mit der Musik losgeht.

Vielleicht noch kurz einige Worte zum Thema Equalizer: Den Sonos Play:1 habe ich mit seinen Standardeinstellungen betrieben. Die Höhen und Bässe im EQ standen dabei also unverändert in der mittleren Position.

Beim Amazon Echo habe ich auch nichts in Sachen EQ vorgenommen. Mir ist derzeit sowieso nicht bekannt ob und wie das überhaupt geht.

Auf einer englischsprachigen Website zum Thema Amazon Echo wird zwar behauptet, man habe eine undokumentierte Möglichkeit gefunden, die Höhen, Mitten und Bässe beim Amazon Echo einzustellen, aber ich selber kann das nicht ganz nachvollziehen.

Es ist unklar, ob mit dem dort beschriebenen Vorgehen wirklich Einfluss auf den Equalizer genommen, oder lediglich die Lautstärke verändert wird. Eine Umsetzung in deutscher Sprache ist mir darüber hinaus nicht bekannt. Vielleicht wird diese Funktion noch kommen, bzw. dokumentiert werden, ich weiß es aber nicht.

Sale
Amazon Echo, Schwarz (Vorherige Generation)*
Amazon - Elektronik
179,99 EUR - 50,00 EUR 129,99 EUR

Direkter Klangvergleich Amazon Echo versus Sonos Play:1 Lautsprecher

Der Klang des Sonos Play:1 war mir ja bereits sehr gut bekannt. Über dieses Gerät habe ich schon sehr viele Stunden Musik genossen. Grundsätzlich ist der Klang des Sonos Play:1 kräftig, raumfüllend und eher etwas basslastig.

Diese Eigenschaften spielte der Play:1 im direkten Vergleich zum Amazon Echo auch gnadenlos aus.

Bei jedem von mir getesteten Song klang der Sonos Lautsprecher in meinen Ohren voller, wärmer und ganz einfach besser als der Amazon Echo. Je nach Musikrichtung und Lautstärke, waren die Unterschiede mal deutlicher und mal etwas weniger ausgeprägt zu hören.

Während der Sonos Play:1 einen warmen und druckvollen Klang produzierte, klang der Amazon Echo im direkten Vergleich deutlich kühler und nüchterner, fast schon etwas farblos.

Allerdings: Der Amazon Echo klang im direkten Vergleich besser als angenommen und muss sich keineswegs verstecken. Für ein Gerät mit diesen Maßen klingt der Amazon Echo erstaunlich gut und kann ebenso wie der Play:1 den Raum schön gleichmäßig mit Musik beschallen.

In den Höhen konnte der Echo den Sonos Lautsprecher an manchen Stellen sogar etwas übertrumpfen, wie ich finde. Ich hatte gelegentlich den Eindruck, dass die Höhen irgendwie spitzer und klarer zu vernehmen waren. Dieser Eindruck kommt aber wohl daher zustande, dass der Sonos einfach grundsätzlich basslastiger klingt, während der Echo eher als Hochtöner überzeugt.

Beim Bass geriet der Echo dann jedoch stets ins Hintertreffen und konnte nicht mit dem Sonos Lautsprecher mithalten. Dazu fehlt es dem Echo offenbar ganz einfach an Volumen.

Hört man den Amazon Echo allerdings alleine, ohne ihn mit einem Produkt des ausgewiesenen Klangspezialisten Sonos zu vergleichen, dann ist der Sound durchaus überzeugend.

Ich war damals bei der ersten Inbetriebnahme sehr positiv vom Klang überrascht.

Beide Lautsprecher sind ideal für Internetradio

Ich gehe mal davon aus, dass niemand vorhat, auf Dauer seine komplette Musik nur über einen der beiden Lautsprecher laufen zu lassen. Als alleinige Soundquelle zum anspruchsvollen Musikgenuss sind beide Geräte aus meiner Sicht nicht geeignet. In beiden Fällen wird ja nur Mono Sound ausgegeben, das darf man nicht vergessen.

Für die Nutzung als Internetradio jedoch, ist sowohl der Echo als auch der Play:1 ganz hervorragend zu gebrauchen. Mit beiden Lautsprechern erhält man einen mehr als ausreichenden Klang um in einem Zimmer nebenbei Radio zu hören. Selbst für den den ein oder anderen Song aus der eigenen Musikbibliothek, sind beide Lautsprecher gelegentlich gerne zu haben.

Beide Systeme spielen Internetradio über die integrierte TunIn App ab. Den Sonos Play:1 musst du über die Sonos Controller App auf Smartphone, Tablet oder Computer steuern, während du den Amazon Echo per Stimme steuern kannst. Aber: Die Steuerung per Stimme funktionierte zum Zeitpunkt meines Vergleiches bei weitem noch nicht mit allen Radiosendern. Hier ist man noch in einer Beta-Phase, würde ich sagen.

Welchen Lautsprecher soll ich mir kaufen? Den Sonos Play:1 oder den Amazon Echo?

Stehst du vor der Entscheidung, einen Amazon Echo oder lieber einen Sonos Play:1 zu kaufen, dann kommt es ganz darauf an was du zukünftig damit vorhast.

Wenn du später einmal aufrüsten und deinen Sound verbessern möchtest, dann musst du dich für den Sonos Play:1 entscheiden. Denn damit kannst du mit einem zweiten Play:1 Lautsprecher ein Stereopaar bilden, welches deinen Sound erheblich verbessert. Mit dem Amazon Echo ist das nicht möglich.

Zudem sind die Sonos Geräte als Multiroom Systeme konzipiert, auch das kann Amazon Echo nicht.

Wenn du aber ein Gerät suchst, mit dem du hauptsächlich Internetradio abspielen möchtest und das du über deine Stimme steuern kannst, dann kannst du auch zum Amazon Echo greifen. Damit kannst du dann ja später auch noch deine Smart Home Geräte steuern und weitere Spielereien veranstalten, wenn du möchtest.

Ein wenig experimentierfreudig musst du damit allerdings schon sein, denn der Amazon Echo steht noch am Anfang seiner Entwicklung und ist bei weitem noch nicht perfekt. Aber hier geht es ja um den Klang, und den habe ich dir hier beschrieben.

Sale
Amazon Echo, Schwarz (Vorherige Generation)*
Amazon - Elektronik
179,99 EUR - 50,00 EUR 129,99 EUR
Über Marius 103 Artikel
Hallo, ich bin Marius und interessiere mich für Streaming Media Player, Streaming Boxen, Musik Streaming, Video Streaming (Serien und Filme) und alles was damit zu tun hat. Ich wünsche dir hier viel Spaß beim stöbern.

2 Kommentare

  1. Hallo Markus,
    schöner und objektiv gehaltener Vergleich!
    Ich habe irgendwo gelesen, dass das Echo deshalb einige Tonfrequenzen auslässt, damit es Stimmen besser erkennen kann. Meinst Du, da ist was dran?
    Hast Du vielleicht mal Alexa aufgerufen, während das Sonos lief und war die Erkennung da signifikant schlechter, als wenn das Echo gerade spielte?
    Viele Grüße
    Edmund

    • Hallo Edmund,

      ja klar, im Prinzip rufe ich Alexa ständig auf, während die Sonos läuft. Grundsätzlich habe ich schon den Eindruck, dass sie schwerfälliger reagiert, wenn anderweitig Musik läuft.

      Es ist aber schwer, hier ein Muster zu erkennen. Letztes Wochenende zum Beispiel, hatte Alexa immer wieder einige Stunden einige wirklich lästige Hänger. Oft reagierte sie selbst bei ruhiger Umgebung sehr schwerfällig und brauchte oft 8 – 10 Sekunden, bis sie überhaupt reagierte.

      Manchmal reagierte sie auch gar nicht. Bei meinen Tests konnte ich feststellen, dass dieses Verhalten ständig schwankte. Mal war die normale Reaktionszeit zu erkennen, die ja durchaus zügig ist, dann gab es mal wieder einige Zeit lang starke Verzögerungen.

      Dazu habe ich dann auch den Amazon Support befragt. Sie wussten allerdings auch nicht genau, woher diese Verzögerungen kamen, vermuteten aber eine stärkere Serverauslastung.

      Dein Hinweis mit eventuell ausgelassenen Tonfrequenzen der menschlichen Sprache habe ich auch schon mal gelesen. Ob da etwas dran ist, weiß ich nicht.

      Würde man einen Echo Dot an seiner HiFi-Anlage betreiben und dort per Equalizer den Klang (und somit auch die Frequenzen) beeinflussen, dann müsste in diesem Fall ja die Spracherkennung darunter leiden. Testen kann ich das aber nicht, da ich keinen Dot besitze.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*